Helga Lübcke verstorben

Buchcover

Die Lobby für Menschenrechte e.V. trauert um ihr Gründungs- und Ehrenmitglied Dr. Erika Riemer-Noltenius. Sie erlag am 13. Juni 2009 einer schweren Krankheit

Die Lobby wurde im Februar 1997 gegründet. Erika Riemer-Noltenius war eines der sieben Gründungsmitglieder! Die promovierte Politikwissenschaftlerin begründete aber noch viel mehr. So lagen ihr die Beginen sehr am Herzen, und im Beginenhof in Bremen verbrachte sie auch ihre letzten Jahre.

Sie war außerdem aktiv im Bremer Frauenclub und im Deutschen Akademikerinnenbund (DAB e.V.); lange Jahre ebenfalls im Vorstand. Sie forderte und begründete eine Frauenuniversität! und und und …

In den „Kinderjahren” der Lobby hat Erika immer wieder die Reise zu Sibylle Schücking-Hellferich (unserer damaligen 1. Vorsitzenden) nach Warendorf auf sich genommen, um dort bei Vorstandssitzungen und Mitgliedervollversammlungen die ersten wegweisenden Richtlinien für den Verein zu erarbeiten und festzulegen.

All dies vor dem Hintergrund, dass sie selbst sehr wichtige und arbeitsintensive Projekte und Ideen in Arbeit hatte.

2005 wurde Erika als Erste (und bisher Einzige) zum Ehrenmitglied der Lobby für Menschenrechte e.V. ernannt. Unsere damalige 1. Vorsitzende Helga Lübcke schrieb ihr:

„Liebe Frau Riemer-Noltenius, ich habe die Ehre und die Pflicht, Sie hiermit als erstes Ehrenmitglied der Lobby für Menschenrechte e.V. zu begrüßen. Bitte nehmen Sie dies als Anerkennung und Wertschätzung für Geleistetes. Die Lobby ist stolz auf ein Gründungsmitglied wie Sie.”

Erika Riemer-Noltenius gehörte zu den Frauen, die Träume und Visionen hatten. Aber sie träumte nicht nur; sie verwirklichte viele ihrer Träume mit ungeheuerer Hartnäckigkeit und Geduld. Gegen alle Widerstände. Das macht sie unsterblich!

Neben ihrer professionellen und überzeugenden Art hatte Erika noch eine andere Seite: Sie war so voller Liebe und Sensibilität.

Ich erinnere mich an einen schönen nächtlichen Spaziergang mit ihrem winzigen Dackel, an endlos lange Gespräche bei einem Glas Wein in ihrem gemütlichen Wohnzimmer und an ein Geschenk, das noch heute auf meiner Lieblingskommode steht: eine wunderschöne Porzellanuhr mit tanzenden Mädchen. Es war ein Erbstück. Sie hat es mir einfach so geschenkt, weil sie meine leuchtenden Augen sah, als ich die tanzenden Kinder betrachtete.

Erika, ich habe so viel von Dir lernen dürfen. Dir habe ich es auch zu verdanken, dass ich als junge Frau eines der letzten Seminare von Professor Paul Watzlawick besuchen konnte. Und das ist längst nicht alles.

Danke dafür.

Und danke, dass Du immer solidarisch, souverän und besonnen warst.

Mit Dir geht eine Frau, die ich in eine Reihe mit Petra Kelly und Hedwig Dohm stelle.

Ich bin so traurig, dass Du nicht mehr da bist.
In ganz großer Liebe und Verehrung!

Deine Monika

(ehemaliger Verein) Lobby für Menschenrechte e.V
E-mail: beate@beate-blumenthal.ch

Hier einige Webseiten zu Dr. Erika Riemer-Noltenius:

Ihr feministisches und menschenrechtliches Manifest
Die Verfechterin
Bremer Frau des Jahres!
Ein Nachruf

nach oben