Aktuelles 2008

10. Dezember 2008

Buchcover

Die Lobby für Menschenrechte e.V. trauert um ihre langjährige 1.Vorsitzende Dipl.rer.pol. Helga Lübcke. Sie erlag am 6. Dezember einem schweren Krebsleiden.

Helga Lübcke war der Lobby für Menschenrechte e.V. viele Jahre lang eine würdige Präsidentin. Besonders lag ihr die Frauenrechtspolitik am Herzen.

Hier ausführlich

19. Dezember 2008

STOPP Genitalverstümmelung! Jetzt!

STOPP mediale Falschmeldungen! Jetzt!

Gemeinsame Erklärung von Akifra e.V., INTACT e.V., Lobby für Menschenrechte e.V., Materra e.V., TABU e.V., TaskForce für effektive Prävention von Genitalverstümmelung, WADI e.V.

...zu einem konkreten Fall !

Sowie zur üblen Rolle der Medien und ihren völlig unakzeptablen Falschmeldungen.

Die Erklärung zum Downloaden

30. September 2008

Bundesverdienstkreuz für Michaela Huber!

Am 11. August 2008 wurde Michaela Huber - auf Vorschlag des niedersächsischen Ministerpräsidenten - von Bundespräsident Horst Köhler mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Wir gratulieren unserem Mitglied Michaela Huber ganz herzlich!

Hier ausführlich

26. August 2008

Anonyma Banner

Kinofilm! „ANONYMA – eine Frau in Berlin ”

ab 23. Oktober 2008 in den Kinos!

Im Kinofilm „ANONYMA, eine Frau in Berlin” geht es um eine junge Frau, Journalistin, gebildet, der russischen Sprache mächtig, die das Erlebte und Erlittene zwischen dem 20. April und dem 22. Juni 1945 in Berlin in ihrem Tagebuch aufzeichnet. Es ist für ihren Mann geschrieben, der es nach seiner Rückkehr aus dem Krieg lesen soll. Und um es vorwegzunehmen: Er liest es tatsächlich. Doch alles, was ihm dazu einfällt, sind abfällige Worte…

Hier ausführlich

11. August 2008

Wichtige Pressemitteilung der Deutschen Kinderhilfe

Wichtige Pressemitteilung der Deutschen Kinderhilfe zur Entscheidung des Richterdienstgerichtes, den ehemaligen Präsidenten des VG Kassel seines Amtes zu entheben; wg. Besitz sog. kinderpornographischer Dateien.

Hier ausführlich

09. Juli 2008

Wertungswidersprüche

Das Präventionsprogramm der Kinderärzt/innen aus Duisburg RISKID steht vor dem Aus. Ein Skandal! Der Bund Deutscher Kriminalbeamter www.bdk.de hat sich nun eingeschaltet und an die Bundeskanzlerin gewendet.

Hier einige übergreifende Anmerkungen von Monika Gerstendörfer zum Thema Wertungswidersprüche – „Kinder- oder Datenschutz”?

Hier ausführlich

17. März 2008

Kommentar zur Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts (BVG) zur Beibehaltung des § 173 StGB (Inzestparagraph)

von Monika Gerstendörfer, März 2008

Was an den medialen Darstellungen und Kommentaren zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts entsetzt, war der Fokus auf einen Fall von Beischlaf zwischen Bruder und Schwester, die über Jahre nicht wussten, dass sie Geschwister sind; sowie ein Fall, wo der leibliche Vater mit seiner Tochter in einer Beziehung lebt – auch hier bestand zwischen beiden über Jahre kein normaler Vater-Tochter Kontakt.

Aus diesen beiden Spezialfällen konstruierte man ein angeblich kritisches Gegengewicht zur allgemeinen Entscheidung des BVG, das sich für die Beibehaltung des § 173 StGB entschieden hat.

Hier ausführlich

08. März 2008

Pressemitteilung der „TaskForce für effektive Prävention von Genitalverstümmelung“

Amtsgericht in Bonn schützt zwei Mädchen vor Genitalverstümmelung im Heimatland des Vaters

Die TaskForce für effektive Prävention von Genitalverstümmelung begrüßt das konsequente Handeln des Jugendamtes und die Entscheidung des Amtsgerichtes Bonn. Nur so kann die Gefahr einer Verstümmelung für zwei kleine Mädchen abgewendet werden.

Das Amtsgericht Bonn wertet in seiner Beschlussbegründung die Genitalverstümmelung an Mädchen als „eine der schwersten Verletzungen der Menschenwürde und...einen der abscheulichsten Eingriffe in die körperliche Unversehrtheit eines Menschen. Derartige Eingriffe und Verletzungen sind durch keine Religion, Sitte oder Brauchtum zu rechtfertigen...“

Hier ausführlich

hier mehr

12. Februar 2008

Anita Heiliger und Eva - K. Hack/ZIF (Hg.)

Vater um jeden Preis?

Zur Kritik am Sorge- und Umgangsrecht

ISBN 978-3-88104-381-6 Verlag Frauenoffensive, 400 Seiten, nur € 19.90, info@verlag-frauenoffensive.de

hier mehr

Presseerklärung

Kongress zum Kinderschutz im Sorge- und Umgangsrecht im Kontext Häuslicher Gewalt

18.-19. Januar 2008 in der Fachhochschule Frankfurt am Main 400 Fachkräfte verschiedenster Disziplinen und Betroffene trafen sich am 18./19.1.08 in der Fachhochschule Frankfurt a.M. zum Kongress „Kinderschutz und Kindeswohl im Sorgeund Umgangsrecht”, der von der Zentralen Informationsstelle Autonomer Frauenhäuser (ZIF), Kassel, in Kooperation mit der Fachhochschule Frankfurt a. M. und Kofra e.V., München, organisiert wurde.

hier mehr

Abschließende Forderungen des Kongresses

(Frankfurter Thesen)

„Kinderschutz und Kindeswohl im Sorge- und Umgangsrecht” in Frankfurt am Main am 18./19. Januar 2008

hier mehr

Kongress Kinderschutz und Kindeswohl im Sorge- und Umgangsrecht

18.-19. Januar 2008 in Frankfurt am Main veranstaltet durch die Zentrale Informationsstelle der Autonomen Frauenhäuser (ZIF) Kassel, kofra e.V. München und die Fachhochschule Frankfurt am Main, Fb.4

hier mehr

21. Januar 2008

Festrede für Ulrike M. Dierkes/ Ulrike Suppes – MELINA e.V. Verleihung des Bundesverdienstkreuzes am 21. Januar 2008 in Stuttgart

Ulrike M. Dierkes

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Ulrike,

ich habe die Ehre, einige Worte an Sie zu richten. Dazu habe ich eine kleine Rede vorbereitet, mit der ich gleich beginnen möchte:

Wir leben in einer merkwürdigen Zeit. Finde ich. Ich möchte das begründen: In meiner 9jährigen Zeit im IBM Science Center in Heidelberg durfte ich mit Physikern zusammenarbeiten. Sie lehrten mich, die Welt einmal anders, nämlich als „Alien” zu betrachten. Von „oben”, aus dem Weltall. Und die Frage war immer: Was siehst du jetzt?

Dieser neue Ansatz für meine Wahrnehmung eröffnete mir neuartige Sichten. Andere Weltsichten. Weitere Horizonte. Damals wusste ich noch nicht, dass ich diese dort erworbene Fähigkeit in den späteren Jahren der Menschenrechtsarbeit gut gebrauchen konnte. Ja, nahezu dringend benötigten würde!

Hier ausführlich

Mittwoch 02.01.2008

Liebe Mitglieder und mit uns Verbandelte,

das Land Bremen will mit dem 1. Januar 2008 die Finanzierung der Beratungsstelle NITRIBITT einstellen!

MADONNA e.V. schrieb uns dazu:

„Nitribitt ist ein wichtiges Element der Hurenselbsthilfe. Mit Nitribitt würde eine wichtige Adresse für Prostituierte im Nordwesten fallen. Wir alle verlieren streitbare und erfahrene Partnerinnen.”

Dem schließen wir uns an!

Hier ausführlich

nach oben