Sabine Zeis
Vorwort eines Neumitglieds
   oder
     Warum bin ich Mitglied der Lobby geworden?


Zum ersten Mal über die Lobby für Menschenrechte gehört oder vielmehr gelesen habe ich im Dezember 2003 – in einem Internetforum für (Haus-)Frauen anlässlich einer dort vorgestellten Weihnachtshilfsaktion für Frauenhäuser.

Dieser „Hilferuf“ sollte nicht ungehört verhallen. Ich habe nicht nur einige Hilfspakete abgeschickt, sondern auch die Website der Lobby besucht - schließlich ist Neugier eine meiner besten Eigenschaften.
   

Marion Backhaus

Sabine Zeis
Vorwort eines Neumitglieds
oder
Warum bin ich Mitglied der Lobby geworden?
Marion Backhaus
Ein Vorwort
Helga Lübcke
Vorwort

Ein Vorwort

Warum diese Anthologie?, wurde ich gefragt.

Warum ist sie aus der Sicht einer in der Sozialarbeit Tätigen wichtig?

Um das zu beschreiben, muss ich zunächst meine Sprachlosigkeit angesichts von etwas Überwältigendem überwinden.

Denn:
Es geht – in unserer ganz aktuellen Lebens- und Arbeitswirklichkeit - nicht nur um Sachliches, um Fachliches, um Inhalte. Nein, es geht auch und besonders um Gefühle, um etwas Existenzielles. Und es geht um widerstreitende Gefühle, um wirkliche Extreme, um Kompetenz und Ohnmacht; all das nah beieinander.
Helga Lübcke

Vorwort

In einer Zeit, in der der Zerfall des Sozialstaates droht, scheint jede/e sich selbst die/der Nächste zu sein. Die Folge ist Vereinzelung, Ausgrenzung, Verarmung und ein Überhandnehmen des persönlichen Egoismus. Soziale Bindungen brechen auseinander, und die ursprünglichen  Werte unserer Gesellschaft verfallen.

Wo aber die soziale Verankerung von Individuen verloren gegangen ist, wo ‚Gemeinschaft’ nicht mehr bedeutet als eine ‚Masse von Menschen’, ist die Freiheit bedroht, denn dort, in der Masse, ist der Boden bereitet für totalitäre Bewegungen und autoritäre Regierungen.

zurück zur Startseite

    

Rechtliches