♥ 26.11.1956
† 18.02.2010

MONIKA GERSTENDÖRFER
- alias Franziska Kelly
- alias Tara Tamon

(26.11.1956 - 18.2.2010)

Viel zu früh ist ihre Stimme verstummt: MONIKA GERSTENDÖRFER - Menschenrechtsaktivistin, Publizistin, Autorin, streitbare politische Lobbyistin ..... In Schubladen wollte sie sich nie einsortieren lassen; ihr Engagement war ganzheitlich, grenzüberschreitend, alle Lebewesen umfassend; eines ihrer großen Vorbilder war Mahatma Gandhi. "Mut und Kampfgeist" nannte sie selbst als ihre wichtigsten Charakterzüge.

Gebürtige Brandenburgerin, flüchtete sie 1961 mit den Eltern nach Westdeutschland. 1976 machte sie in Lindau / Bodensee Abitur, studierte Sprachwissenschaft, Psychologie und Psycholinguistik. Nach einigen Jahren Auslandsaufenthalt, nach ersten Karrierejahren in gut dotierten Jobs widmete sie sich ganz ihrer ehrenamtlichen Menschenrechtsarbeit und ihrer Arbeit als Schriftstellerin. Finanzielle Nöte begleiteten sie fortan, denn Menschenrechtsarbeit wird zwar gelobt, aber nicht bezahlt.

Sie schrieb Sachbücher, die bis heute nichts von ihrer Aktualität verloren haben ( "Sine Laude - Sexismus an deutschen Hochschulen" - 1994; "Der verlorene Kampf um die Wörter - opferfeindliche Sprache bei sexualisierter Gewalt" - 2007), veröffentlichte eine schier unüberschaubare Menge von wissenschaftlichen Abhandlungen und Aufsätzen, betätigte sich als Krimiautorin unter dem Pseudonym "Franziska Kelly" ( "Million Dollar Mama", "Das Schweigen des Lammragouts" - beide 2008, "Als sei nichts gewesen" - 2009 ) und verfasste schöngeistige Bücher für Kinder und Erwachsene unter dem Pseudonym "Tara Tamon". 2006 erhielt sie den Kärntner Krimipreis für ihren Beitrag " Blond Angel" zum Thema "T@tort Internet".

Erika Korn